Zwischenfinanzierung – Zwischenkredit

Eine Zwischenfinanzierung wird meist kurzfristig, über einen Zeitraum von ein bis zwei Jahren, in Anspruch genommen. Diese Art der Finanzierung dient der Überbrückung und wird später durch einen langfristigen Kredit abgelöst. Häufig findet eine Zwischenfinanzierung bei Baumaßnahmen oder größeren Investitionen Anwendung. Dadurch können Bauvorhaben früher verwirklicht werden, auch wenn das Geld noch nicht zur Verfügung steht. Bei einer Zwischenfinanzierung ist die Endfinanzierung bereits sichergestellt. Hier liegt auch der Unterschied zur Vorfinanzierung, bei welcher die endgültige Finanzierung noch nicht feststeht.

Durch eine Zwischenfinanzierung kann beispielsweise ein Bausparvertrag in Anspruch genommen werden, obwohl die komplette Summe noch nicht angespart wurde. Durch den Zwischenkredit wird der Bausparvertrag zuteilungsreif und das Bauspardarlehen kann genutzt werden.

Die Kreditsumme einer Zwischenfinanzierung ist in der Regel nicht allzu hoch, sodass ein Folgekredit zur Ablösung notwendig ist. Er steht auch lediglich bis zur Bereitstellung der geplanten Finanzierung zur Verfügung. Da das Risiko für das Kreditinstitut durch einen Zwischenkredit zunimmt, werden in der Regel auch höhere Zinsen für diesen veranschlagt.

Zurück zum Kreditlexikon