Pfandbrief

Ein Pfandbrief ist ein Wertpapier, welches festverzinst ist und in der Regel von Hypothekenbanken ausgegeben wird. Pfandbriefe haben den Zweck der Refinanzierung ausgegebener Hypothekendarlehen. Sie werden verliehen um finanzielle Mittel zu beschaffen, die dann wiederum als Darlehen ausgegeben zu werden. Daher sind Pfandbriefe auch unter dem Namen Hypothekenpfandbriefe bekannt. Bei Pfandbriefen handelt es sich um Schuldverschreibungen, welche als sichere Geldanlage gelten.

Es wird zwischen Hypotheken-und Schiffspfandbriefen und öffentlichen Pfandbriefen unterschieden. Ein Pfandbrief besteht immer aus zwei Teilen: einem Nennwert und einem Kurswert. Ersterer ist der Preis, welchen der Anleger am Ende zurückbekommt. Letzterer ist der Preis an der Börse. Bei Pfandbriefen bleiben die Zinsen während der gesamten Laufzeit gleich. Die Laufzeit ist vorgeschrieben.

Pfandbriefe sind besonders für die Altersvorsorge geeignet, da sie in der Regel eine hohe Rendite erzielen. Verwaltet werden die Pfandbriefe in Wertpapierdepots, wofür Ordner- und Depotgebühren anfallen. Pfandbriefe sind lediglich bei speziellen Pfandbriefbanken erhältlich, wie zum Beispiel bei der Deutschen Pfandbriefbank.

Zurück zum Kreditlexikon