Kreditrisiko – Kreditausfallrisiko

Bei der Kreditvergabe ist immer ein gewisses Risiko enthalten, das Kreditausfallrisiko. Das Kreditinstitut geht bei der Vergabe eines Kredits das Risiko ein, dass der Kredit platzt. Dies ist der Fall, wenn der Kreditnehmer in Folge einer Insolvenz nicht mehr dazu in der Lage ist, seine Raten abzubezahlen. Das Kreditinstitut ist von Anfang an bemüht, das Kreditrisiko möglichst klein zu halten und sichert sich gegen Zahlungsausfälle ab.
Anhand von persönlichen Daten zu den Vermögenswerten, der Lebenssituation, etc. kann ein Kredit-Scoringwert ermittelt werden. Je höher der Wert, umso höher ist das Kreditrisiko eines Ausfalls. Falls die Bank dann noch ein Darlehen bewilligt, dann verlangt sie oft einen höheren Zinssatz als gewöhnlich.

Häufig werden, keine Kredite an Selbständige oder Freiberufler vergeben, da diese nicht über ein regelmäßiges Einkommen verfügen. Bei Arbeitnehmern müssen meist die letzten Gehaltsnachweise vorgelegt werden, auch darf die Tätigkeit nicht befristet sein. Außerdem steigt das Kreditrisiko mit hohem Alter an. Für Rentner gelten oft gesonderte Bedingungen. Meist muss von diesen zusätzlich eine Restschuldversicherung abgeschossen werden, welche im Todesfall die Tilgung der Kreditsumme übernimmt.

Zurück zum Kreditlexikon