Kreditkonditionen

Bei den Kreditkonditionen handelt es sich um die Bedingungen, zu denen ein Kredit vergeben wird. Auch die Bezeichnung Darlehensbedingungen ist hierfür gebräuchlich. Im Kreditvertrag werden die Kreditkonditionen im Detail beschrieben. Zu den Konditionen zählen unter anderem die Höhe des Nominalzinssatz, die Zinsfestschreibungsdauer und die Tilgungsmodalitäten. Bearbeitungsgebühren und Bereitstellungszinsen zählen ebenfalls zu den Kreditkonditionen.

Der Nominalzinssatz wird in Prozent pro Jahr angegeben und für die Entleihung des Geldbetrages vom Kreditinstitut veranschlagt. Als Berechnungsgrundlage dient dabei der Nennwert des Kredits. Bei der Berechnung des Effektivzinses wird nicht nur der Nominalzinssatz eingerechnet, sondern auch andere Kosten, wie beispielsweise Bearbeitungsgebühren. Auch die Dauer der Zinsfestschreibung wird anhand der Kreditkonditionen festgehalten. Dabei geht die Festschreibung der Zinsen über die gesamte Laufzeit, oder nur über einen bestimmten Zeitraum. Nach Ablauf der Zinsfestschreibung wird eine neue Zinsvereinbarung getroffen.

Auch die Tilgungsmodalitäten werden anhand der Kreditkonditionen vereinbart. Aus diesen geht hervor, wann die entliehene Summe zurückgezahlt werden muss. Dabei gibt der Tilgungssatz den monatlichen Betrag dieser Rückzahlung wieder. Aber auch die Tilgung am Laufzeitende in einer Gesamtsumme ist möglich und wird in den Kreditkonditionen wiedergegeben.

Zurück zum Kreditlexikon