Hypothek als Form der Grundschuld

Eine Hypothek steht für die finanzielle Belastung eines Grundstücks oder einer Immobilie und entsteht, wenn ein Darlehen aufgenommen wird. Bei einer Hypothek handelt es sich um eines der drei Grundpfandrechte. Sie ist für die Sicherung eines Darlehens oder eines Kredits von großer Bedeutung, vor allem für Baukredite. Neben der Hypothek gibt es außerdem die Grundschuld und die Rentenschuld. Da die Hypothek als Grundpfandrecht fungiert muss sie ins Grundbuch eingetragen werden und zeigt wie hoch ein Grundstück oder eine Immobilie belastet ist. Zusätzlich gewährleistet die Eintragung dem Kreditgeber ein Pfandrecht an der jeweiligen Immobilie. Sollte die Zahlung des Kreditnehmers ausbleiben, hat der Kreditgeber das Recht die Immobilie zu verpfänden und kann sich somit vor einem möglichen Ausfall des Darlehens schützen.

Da mit einer Hypothek nur eine geringe Flexibilität vorliegt, werden diese heutzutage eher selten verwendet. Häufiger kommt dagegen das Verfahren der Grundschuld zum Einsatz, da dieses wesentlich flexibler gestaltet werden kann. Hypotheken erhält der Kreditnehmer von speziellen Hypothekenbanken, Banken oder Versicherungen.

Zurück zum Kreditlexikon