Endfälliges Darlehen

Bei einem endfälligen Darlehen, wird die gesamte Darlehensschuld am Ende der Laufzeit in einer Summe zurückgezahlt. Die Zinsen werden getrennt von der Tilgung in monatlichen Raten zurückgezahlt. Diese Raten enthalten lediglich die Zinsen, welche je nach Vereinbarung fest oder variabel sein können. Die Trennung von Zins und Tilgung stellt eine Besonderheit des endfälligen Darlehens dar.

Für die Einmalzahlung am Laufzeitende kann ein Tilgungsträger genutzt werden. Dabei handelt es sich häufig um einen Bausparvertrag, eine Kapitallebensversicherung, eine private Rentenversicherung oder einen Investmentfonds. Das beim Tilgungsträger eingezahlte Geld wird am Ende der Laufzeit für die Tilgung des Darlehens verwendet. Ein endfälliges Darlehen findet häufig als Zwischenfinanzierung Anwendung. So lässt sich beispielsweise die Zeit bis zum Auszahlen des Bausparers nutzen. Es ist auch möglich, Ersparnisse anzulegen, welche sich während der Laufzeit ergeben und aus den entstehenden Gewinnen die Kapitalrückzahlung vornehmen.

Ein endfälliges Darlehen lohnt sich meist nur, wenn es möglich ist, die Zinsen steuerlich geltend zu machen. Dies ist der Fall, da die Zinsbelastung bei gleichen Konditionen meist höher ist, als bei einem Annuitätendarlehen.

Zurück zum Kreditlexikon