Einkommensnachweis

Bei der Beantragung eines Kredits werden von den Kreditinstituten Sicherheiten gefordert. Denn ein Darlehen erhält man als Verbraucher nur, wenn die Bank sicher sein kann, dass man auch in der Lage ist, den Betrag wieder zurück zu zahlen. Ohne ein festes Arbeitsverhältnis, wird ein Kredit in der Regel nicht gewährt. Durch einen Einkommensnachweis beweist der Antragssteller, dass er ein regelmäßiges Monatsgehalt bezieht. Der Kreditnehmer legt, wenn gefordert, beim Kreditantrag die letzten Gehaltsabrechnungen vor. Manche Banken verlangen zum Einkommensnachweis auch eine Kopie des Arbeitsvertrages, da das Beschäftigungsverhältnis unbefristet sein muss, um einen Kredit gewährt zu bekommen. Das Arbeitsverhältnis muss meist bei der Antragsstellung bereits seit mehr als sechs Monate bestehen.

Rentner weisen ihre Bezüge anhand des Rentenbescheides nach. Dagegen müssen Selbstständige statt einem Einkommensnachweis den letzten Jahresabschluss, eine Bilanz sowie eine Gewinn- und Verlustrechnung vorzeigen. Auch der Steuerbescheid wird oftmals verlangt. Daraus sind auch sonstige Einnahmen, z.B. durch Vermietungen, ersichtlich. Ob ein Kredit an Rentner oder Selbständige vergeben wird, hängt vom jeweiligen Kreditinstitut ab.

Zurück zum Kreditlexikon