Darlehenssumme – Darlehenshöhe

Die Höhe der Darlehenssumme wird zwischen dem Kreditgeber und dem Kreditnehmer vereinbart. Die Darlehenssumme wird auch Darlehenshöhe genannt und im Kreditvertrag festgehalten. Der vereinbarte Betrag wird anschließend in Monatsraten zurückgezahlt. Die Rückzahlung geschieht innerhalb einer vereinbarten Laufzeit. Zur sogenannten Tilgung des Darlehens kommen noch Zinsen hinzu.

Für die Berechnung der Höhe der Darlehenssumme kommt es auf die jeweiligen Bedürfnisse des Kreditnehmers an, bzw. darauf, was er finanzieren möchte. Zudem ist die finanzielle Situation des Kunden ausschlaggebend. Je höher die Bonität des Kunden, desto mehr Geld kann bewilligt werden. Die Darlehenssumme und die ausgezahlte Summe können in der Höhe differieren. Die ist der Fall, wenn Abzüge oder ein Disagio veranschlagt werden. Beim Disagio handelt es sich um einen Abschlag vom Nennwert. Es wird nicht die gesamte Summe ausgezahlt, dafür ist zumeist ein niedriger Nominalzins möglich.

Bei einer Bau- oder Autofinanzierung sind die Kreditbeträge allgemein höher, weshalb die Bank hier zusätzliche Sicherheiten verlangt. Dabei handelt es sich in der Regel um den Fahrzeugbrief, oder eine Grundschuld.

Zurück zum Kreditlexikon