Bildungskredit

Ein Bildungskredit kann von Studenten oder Schülern in fortgeschrittenen Ausbildungsphasen beantragt werden, um ihre Kosten zu decken. Er kann auch zusätzlich zum Bafög in Anspruch genommen werden, wenn beispielsweise kein Geld mehr für Studiengebühren oder Bücher zu Verfügung steht. Mit dem Bildungskredit kann das Studium gesichert werden. Dabei spielen die Vermögensverhältnisse des Kreditnehmers keine Rolle. Auch der Verdienst der Eltern oder des Ehepartners findet keine Berücksichtigung, um den Kredit bewilligt zu bekommen.

Der klassische Bildungskredit wird von der Bundesregierung über die kfW Bank vergeben. Dabei werden nur niedrige Zinsen veranschlagt. Der Kreditbetrag ist auf 7.200 Euro begrenzt. Der Kreditnehmer darf jedoch nicht älter als 36 Jahre alt sein. Auch muss die deutsche Staatsbürgerschaft vorliegen. Als Auszahlsumme sind 100, 200 oder 300 Euro pro Monat möglich. Der Kredit wird mit einer Frist von 4 Jahren zurückgezahlt, sodass der Kreditnehmer die Möglichkeit ha,t sich nach der Ausbildung zuerst eine Arbeitsstelle zu suchen.

Auch einige private Kreditinstitute bieten Bildungskredite an, dabei muss der Kreditnehmer volljährig sein und es darf kein negativer Eintrag bei der Schufa vorliegen.

Zurück zum Kreditlexikon