Beamtendarlehen – Beamtenkredit

Das Beamtendarlehen bietet aufgrund der unkündbaren Anstellung besonders günstige Konditionen. Dies betrifft nicht nur den Zinssatz, sondern auch die Laufzeit und die Bedingungen für die Rückzahlung. Diese sind bei einem Beamtendarlehen günstiger als bei anderen Darlehensarten. Dabei kann die Laufzeit sogar bis zu 20 Jahre betragen. Ein Beamtendarlehen wird an Beamte und Angestellte im öffentlichen Dienst, sowie an Pensionäre vergeben. Dabei muss ein Angestellter im öffentlichen Dienst dort seit mindestens fünf Jahren tätig sein. Zu den Beamten zählen neben Lehrern beispielsweise auch Richter und Berufssoldaten.

Ein Beamtendarlehen ist frei verfügbar und somit nicht an einen bestimmten Zweck gebunden. Auch die Ablösung eines bereits bestehenden Darlehens ist möglich. Beim Beamtendarlehen handelt es sich um einen Ratenkredit, welcher zusammen mit einer Lebensversicherung abgeschlossen wird. Die Versicherung übernimmt im Todesfall des Kreditnehmers die Rückzahlung der Darlehensschulden. Während der Laufzeit werden nur die Zinsen gezahlt, die Tilgung findet hingegen am Ende der Laufzeit statt. Dafür werden während der Laufzeit des Darlehens Beträge in die Lebensversicherung eingezahlt. Die Auszahlungssumme der Versicherung dient anschließend der Tilgung des Kredits. Ein eventueller Überschuss wird an den Darlehensnehmer ausgezahlt.

Zurück zum Kreditlexikon