Barkredit

Beim Barkredit wird dem Kreditnehmer eine Kreditlinie auf seinem Girokonto verzeichnet. Eine Kreditlinie stellt die Höchstgrenze dar, bis zu der der Kreditnehmer sein Konto überziehen darf. In der Regel handelt es sich bei dieser Kreditart um einen Dispositionskredit auf dem Girokonto. Der Kreditnehmer kann sofort über diesen Kredit verfügen. Es kann sich bei einem Barkredit allerdings auch um einen Kontokorrentkredit handeln. Der Barkredit verfügt in der Regel nicht über eine bestimmte Laufzeit, sondern wird eher zweckmäßig abgeschlossen.

Aufgrund der eher niedrigen Kreditsummen ist die Bonitätsprüfung beim Barkredit nicht sehr aufwendig. Es gibt viele Banken, welchen bereits der Besitz einer EC-Karte ausreicht, da vor deren Aushändigung bereits eine Prüfung stattgefunden hat. Allerdings ist die Vergabe eines Barkredits ebenfalls an die Voraussetzung eines regelmäßigen Einkommens gebunden.

Bezüglich der Rückzahlung hat der Kreditnehmer die Möglichkeit das geliehene Geld entweder in Raten zu zahlen oder er tätigt eine Einmalzahlung. Normalerweise ist der Rückzahlungszeitraum unbefristet. Der Vorteil eines Barkredits liegt darin, dass er schnell beantragt werden kann und dem Kreditnehmer daher auch schnell zur Verfügung steht.

Zurück zum Kreditlexikon