Ablösewert

Die Bezeichnung Ablösewert kommt aus dem Leasingbereich. Beim Ablösewert handelt es sich um einen buchhalterischen Wert eines Gutes, welcher während der Laufzeit eines Vertrages als Ablösewert bezeichnet wird. Wird ein Leasingvertrag mit einem Kunden abgeschlossen, wird ein bestimmter Betrag vereinbart, der innerhalb eines bestimmten Zeitraums, inklusive Zinsen von diesem gezahlt werden muss. Der Ablösewert kann, aufgrund der Differenz zwischen der monatlicher Tilgung und dem Wertverlust vom tatsächlichen Marktwert abweichen.

Der Ablösewert ist demnach eine rein rechnerische Größe, die nichts mit dem tatsächlichen Wert des Leasingobjektes zu tun hat. Möchte der Kunde ein Leasingobjekt schon vor Ablauf des Vertrages vollständig übernehmen, wird ein Ablösewert ermittelt, der sich aus den vereinbarten Konditionen zusammensetzt. Zu diesem ermittelten Wert kann der Kunde das geleaste Objekt schließlich übernehmen.

Normalerweise verringert sich der Wert während der Laufzeit, da der Kunde eine monatliche Tilgung vollzieht. Ist die vereinbarte Laufzeit dann zu Ende, bleibt ein Restwert übrig, zu dem der Kunde das Leasingobjekt beispielsweise über die Restwertfinanzierung übernehmen kann.

Zurück zum Kreditlexikon